• 1. Suchwort eingeben, z.B. einen Jobtitel , Beschäftigunsart . . .
  • 2. Ort, Bundesland oder Stadt in das Suchfeld eintippen.
  • 3. Auf suchen klicken und den gewünschten Job finden.

Jobs aus Hamburg

Hamburg ist nicht nur eine weltoffene Stadt und die beliebteste Hafenstadts deutschlands,sondern ist auch eine Satdt in der man gerne arbeitet.

Jobs aus Frankfurt

Frankfurt ist durch seine Börse und seinen 6 Höchsten Gebäude bekannt.Auch für einen Minijob oder auch andere Tätigkeiten bietet Frankfurt einiges.

Jobs aus Stuttgart

Stuttgart gehört zu der Stadt in Deutchland die man auch die Stadt der Autos und Musicals nennt.Stuttgart bietet neben diesen Aspekten auch spannende Jobs.

Jobs aus Berlin

Berlin ist nicht nur die Hauptstadt von Deutschland,sondern gleichzeitiig auch das Silicon Valley Deutschlands,denn Berlin ist auch die Stadt der Start Ups.

Jobs aus München

München ist die drittgrößte Stadt Deutschlands und hat auch berufsmäßig einiges zu bieten.Bekannt ist die Stadt auch durch den bekannten Autohersteller.

Jobs aus Köln

Köln gehört zu der Medienstadt Deutschlands,denn rund ein Drittel der TV Produktionen finden in Köln Stadt.Finden Sie auch in Köln zahlreiche Jobs.

Aktuelle Minijob Angebote deutschlandweit

Mehr laden


Demnächst auch im Google Play Store und im App Store kostenlos downloaden.

Finden Sie ganz einfach von unterwegs oder von Zuhause aus Ihren Wunschjob.

 




Was ist ein Minijob?

 

Ein anderes Wort für Minijob ist, geringfügige Beschäftigung und wird in den meisten Fällen als Nebenjob neben dem Hauptjob oder Teilzeitjob ausgeübt. Der Minijob wird auch häufig mit dem 450.- Euro Job in Verbindung gebracht. Seit dem Januar 2013 wurde aus einem Minijob auf 400.- Euro Basis, ein Nebenjob Höchstbetrag von 450.-Euro festgelegt.

Dabei gibt es 2 Unterscheidungen beim Minijob:

Der Minijob der nach der Höhe des Lohnes bestimmt wird und der Minijob der sich nach der Dauer des Jobs unterteilt, kurzfristiger Minijob.


Der Minijob nach der Höhe des Lohnes

 

Eine geringfügige Beschäftigung ist dann gegeben wenn der Lohn 450.-Euro nicht überschreitet. Dabei gilt als Arbeitsentgelt aus der Minijob Tätigkeit alle laufenden Zahlungen. Beachten Sie dabei das auch das die einmaligen Sonderzahlungen dazuzählen ,soweit diese nicht steuerfrei sind. Dabei spielt es keine Rolle ,ob ein Rechtsanspruch besteht.

Weiterhin ist es nicht wichtig ,wie die Einnahmen im Betrieb namentlich benannt werden und in welchen Zusammenhang diese zum Minijob erzielt wurden. Ist ein zusätzliches Bestanteil des Arbeitsentgeltes ,wie bspw. die betriebliche Altersvorsorge vorgesehen, muss die Höhe beachtet werden. Dabei ist die Grundlage  die Beitragsbemessungsgrenze, die von der allgemeinen Rentenversicherung vorgegeben wird. Wichtig ist das der Beitrag für die betriebliche Altersvorsorge nicht höher sein darf als die 4% dieser Beitragsbemessungsgrenze. Was nicht zum Arbeitsentgelt beim Minijob zählen sind , steuerfreie Aufwandsentschädigungen. Bevor Sie die Beschäftigung beginnen, wird das Arbeitsentgelt ermittelt, damit ist das regelmäßige Arbeitsentgelt gemeint. Dabei wird über einen 12 Monats Zeitraum das Arbeitsentgelt mit den zusätzlichen Sonderzahlungen wie bspw. das Weihnachtsgeld betrachtet. Dieses errechnete Entgelt darf nun die Grenze von 450.- Euro monatlich nicht überschreiten. Somit ist bei dieser Art von Minijob die Höchstgrenze 5400 Euro, das Sie auf das ganze Jahr gerechnet verdienen dürfen. Sie sollten diese Verdienstgrenze regelmäßig überprüfen, da ansonsten die Versicherungspflicht in Kraft tritt. Diese Versicherungspflicht tritt sofort in Kraft, sobald Sie diese überschreiten.

 

Bleiben die Arbeitszeiten des Minijobs vor Eintritt des Überschreiten dieser Grenze unberührt ?

 

Der Arbeitgeber sollte darauf achten,das der Minijob diese Grenze nicht übersteigt und regelmäßig Veränderungen prüfen,ob das regelmäßige Entgelt für den Minijob sich noch in dieser Grenze befindet. Damit kommt der Arbeitgeber seiner Sorgfalltspflicht dann ausreichend nach. Eine Ausnahme besteht wenn die 450 Euro nur einmalig überschritten wurde, aber nicht die Jahresgrenze von 5400 Euro.Für einen Minijob sind allein die Einkommensgrenzen zu beachten. Die tägliche oder wöchentliche Arbeitszeit spielt dabei genau so wenig eine Rolle, wie auch der Arbeitnehmer im Monat erscheinen muss.

Mit dem Minijob auf 450 Euro Basis , kann auch in  Absprache mit dem Arbeitgeber ein Arbeitszeitkonto geführt werden. Dies ist aber nur erlaubt wenn im Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag entsprechende Vereinbarungen getroffen wurden. Das Gleitzeitkonto ist die häufigste Form eines Arbeitszeitkontos. Es wird dabei eine Kernarbeitszeit festgelegt und die Stunden die darüber hinaus gehen , wird von dem Arbeitnehmer selbst festgelegt. Es müssen aber die maximale Plus und Minusstunden eingehalten werden. Diese Form der Einteilung der Arbeitszeit  bei einem Minijob ist im Falle von Mehrarbeit oder in Zeiten wo weniger Arbeit anfällt, flexibel zu händeln. Jedoch sollte man den Minijob der gering entlohnt wird, nicht mit geringfügigen Jobs in der Gleitzone verwechselt werden. Die Gleitzone beim Minijob sind Minijobs in dem das Einkommen zwischen 400,01 Euro und 800 Euro liegt. Diese Gleitzone wurde seit dem 01 Januar 2013 auf zwischen 450,01 Euro und 850 Euro erhöht. Somit sind alle Entgelte die in diese Gleitzone fallen , versicherungspflichtig. Der Sozialversicherungsbeitrag beträgt ca. 15% – 20% , abhängig nach Höhe des Entgeltes. Dabei wird der volle Betrag vom Arbeitsgeber weitergeleitet. Der Angestellte kann auch mehrere Minijob gleichzeitig haben. Jedoch dürfen die Gesamteinnahmen aller Minijobs die 450 Euro nicht überschreiten. Die Gleitzonenregelung ist jedoch nicht für jeden. Bei Auszubildenden bspw. findet diese keine Anwendung. Ebenso bei Helfern im Bundesfreiwilligen Dienst.

Bei Gleitzonenjobs ist nicht mehr die Minijob Zentrale zuständig, für Meldungen und den Beitragseinzug, sondern die zuständige Krankenkasse.


Was versteht man unter kurzfristige Beschäftigungen beim Minijob?

 

Auch wenn dem kurzfristig beschäftigten Minijob  oder anders genannt dem kurzfristigen Minijob nach aktuellen statistischen Kennzahlen weniger Bedeutung als der geringfügig entlohnten Beschäftigung zugewiesen wird, möchten wir auch diese Art von Minijob kurz erläutern ,damit Sie es bei der Suche nach einem Minijob einfacher haben und diese Minijobs zuordnen bzw. unterscheiden können. Auch wenn diese Art von Minijobs relativ selten sind und meistens von Schülern in den Ferien in anspruch genommen werden .

Wie schon erwähnt nehmen diese Art von Minijob meistens, Schüler und Schülerinnen in anspruch.Nach Beobachtungen werden jährlich zunehmend vor allem in den Ferienzeiten diese Art von Minijob in anspruch genommen. Das ist natürlich eine tolle Sache für Schüler und Studenten die Ihre Ferienzeit sinnvoll nutzen möchten und Ihr Taschengeld mit einem Minijob aufbessern möchten. Es ist neben dem dazuverdienten Taschengeld nicht nur ein Extra für das Sparen ,sondern diese Erfahrung bereitet die Schüler auch in die Arbeitswelt vor. Am idealsten ist natürlich ein Minijob in dem Bereich in dem die Schüler auch in Zukunft tätig sein möchten Man spricht von einem kurzfristigen Minijob, wenn dieser auf maximal 2 Monate oder  50 Arbeitstage begrenzt ist und nicht als Beruf ausgeübt wird. Auch die Saisonarbeitsverträge zählen zu der kurzfristigen Beschäftigung. Im  Gesetz ist dies unter §8 Abs.1 Nr.2 SGB IV geregelt. Die Bedeutung für berufsmäßig ist, wenn ein Minijob gelegentlich und in untergeordneter wirtschaftlichen Tätigkeit ausgeübt wird . Das gleiche ist auch für Schüler und Studenten gültig oder wenn der Minijob neben der Selbstständigkeit ausgeübt wird. Wird der Minijob jedoch in einem Dauerarbeitsverhältnis durchgeführt  oder es besteht ein regelmäßiges wiederkehrendes Arbeitsverhältnis , ist die Voraussetzung für einen kurzfristigen Minijob nicht mehr gegeben.


Der Minijob – Alle wichtigen Informationen über den Minijob auf einen Blick

 

Es gibt viele unterschiedliche Gründe warum ein Minijob aufgenommen wird. Der Personenkreis der einem Minijob ausübt ist ziemlich groß und beginnt bei der Hausfrau die noch einen Nebenverdienst haben möchte um die Haushaltskasse aufzubessern, über den Zweitjob oder auch bspw. der Ausführung von mehreren Minijobs gleichzeitig. Und die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. In der Zeit der befristeten Verträge und der heutigen Zeit in dem es keine Jobgarantie mehr gibt ,sind es heute schon mehr als sieben Millionen Beschäftigte ,die einen Minijob ausüben. Betrachtet man die Zahlen genauer sind die Beschäftigten im Minijob vom Jahr 2003 mit 6,5 Millionen Beschäftigen auf ca. 8 Millionen Menschen im Jahr 2012 gestiegen. Weiter sind 250.000 Menschen aus privaten Haushalten mit einem Minijob registriert. Sieht man die Entwicklung des Minijob statistisch ist seit 2003 die Beschäftigung vom Minijob in die Höhe gegangen und nimmt ständig zu. Wohlbemerkt zusätzlich zu der Hauptbeschäftigung.Bei den jenigen die eine Nebenbeschäftigung ohne Hauptjob ausüben, ist die Entwicklung leicht steigend.Weiterhin wurde beobachtet das die geringfügig Beschäftigungsverhältnisse ,nicht abhängig von der Konjunktur sind. Im Gegensatz zu den sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen ,die durch die Konjunktur in den letzten Jahren mit Rückgängen zu kämpfen haben,sind die Veränderungen bei Minijobs deutlich weniger.

Im Gegensatz zu Männer (mit 35 %) sind Frauen m(mit 65%) am häufigsten in Minijobs , also geringfügig Beschäftigungsverhältnis angestellt. Auch Personen die das Rentenalter von 65 Jahren übersteigen , sind immer mehr auf Minijobs angewiesen ,da die staatliche Rente nicht mehr zu Leben ausreicht. Es wird in den nächsten Jahren mit einem weiteren Anstieg für diese Personengruppe ausgegangen. Auch Personen die Leistungen von der Arbeitsagentur bekommen, zählen mit 10% zu der Personengruppe die einen Minijob in Anspruch nehmen.

Dabei ist bei jedem der Grund der Aufnahme eines Minijobs anders. Am häufigsten wird genannt, das das Haushaltseinkommen aufgebessert werden soll,den sozialen Kontakt zu anderen Menschen, eine sinnvolle Nutzung der Zeit oder auch als Sprungbrett später in dem Minijob als sozialversicherungspflichtigen Job ausüben zu können.


In welchen Bereichen werden geringfügige Minijob hautsächlich ausgeübt?

 

Je nach den eigenen Ansprüchen oder auch Notwendigkeiten der Ausübung eines Minijob ,unterscheiden sich auch die Berufsfelder.

Hauptsächlich kann man jedoch sagen, werden Minijobs hauptsächlich in folgenden Bereichen ausgeübt:

Im Einzelhandel

Verkäufer, Wareneinräumung, Kasse, Produktionshelfer

Dienstleistungsbereich

Puztätigkeiten,Schreibarbeiten,Kinderbetreuung,Babysitting,Pflegetätigkeiten,Programmierarbeiten,Austragen von Zeitungen und Post,Kommissionieren

Gastronomie

Kellner,Küchenhilfe